Versandpause

Versandpause 20.7. bis 27.07.2019.
Letzter Versand am 19.7.2019 für alle bis 12 Uhr bezahlten Bestellungen.
Ab dem 29.7. versenden wir wieder wie gewohnt.
 

Haarseife Anleitung

Haarseifen bestehen aus pflegenden Ölen, die auf traditionelle Art verseift werden. 
Durch eine leichte Überfettung ist die Seife besonders pflegend und insbesondere bei trockener, juckender oder schuppiger Kopfhaut zu empfehlen.
Das Haar bekommt einen natürlichen Glanz, wird weich aber dennoch griffig. Die Kämmbarkeit der Haare ist im Vergleich zu Shampoos verbessert, so dass in den meisten Fällen keine anschließende Pflegespülung mehr notwendig ist.

Haarseifen enthalten keine synthetischen Tenside oder Silikone, sondern pflegende Pflanzenöle, die die Kopfhaut nicht reizen und biologisch besser abbaubar sind. Außerdem kommen sie zumeist mit einer plastikfreien Verpackung aus und sind wesentlich ergiebiger. So sparen sie im Vergleich zu Shampoos eine Menge Plastikflaschen und nicht zulestzt auch Geld ein.

Haarseifen finden Sie HIER bei uns im Shop.


Wie wird Haarseife angewendet ?
1. Die Haare mit warmem Wasser gründlich spülen.
2. Die Seife in der Hand mit Wasser aufschäumen.
3. Das aufgeschäumte Seifenstück direkt auf die Kopfhaut einmassieren.
4. Den Schaum gut im Haar verteilen.
5. Mit warmem Wasser gründlich ausspülen.
6. Gegebenenfalls ein zweites Mal das Haar einschäumen und auswaschen.

Bei Augenkontakt die Augen mit klarem Wasser gut ausspülen.

Haare spülen mit der „sauren Rinse“
Bei kalkhaltigem Wasser in Verbindung mit Seife kann sich Kalkseife bilden: ein weißlicher Belag, der sich im Haar oder in der Bürste absetzt. Wenn das Haar nach der Haarwäsche mit einer sogenannten sauren Rinse abgespült wird, werden diese Ablagerungen beseitigt und dem Haar wird gleichzeitig mehr Glanz verliehen.
Dazu 1-2 Esslöffel Apfelessig oder Zitronensaft in einen Liter kaltes Wasser geben und alles über das Haar gießen oder das lange Haar darin eintauchen. Ein Ausspülen der Rinse ist nicht notwendig.

Tipps für Erstanwender
Bis sich das Haar von Shampoo auf Seife umgestellt hat, kann es einige Haarwäschen dauern. Insbesondere wenn vorher ein silikonhaltiges Shampoo verwendet wurde, dauert es, bis das Silikon komplett ausgewaschen ist.

Ist das Haar nach der Haarwäsche noch fettig, sollte beim nächsten mal das Einseifen der Haare ein- oder sogar zweimal wiederholt werden.

Sollten sich weiße Ablagerungen im Haar oder der Bürste gebildet haben, liegt das am kalkhaltigen Wasser. Dann unbedingt mit einer sauren Rinse ausspülen. Bei sehr hohem Kalkgehalt des Wassers sollte mehr Apfelessig oder Zitronensaft verwendet werden.

Jedes Haar ist anders. Unsere Aleppo-Seifen mit weniger Lorbeerölanteil eignen sich ebenfalls zur Haarwäsche und können alternativ ausprobiert werden.